13.09.2017 03:00 |

Arbeiten sollen kommende Woche beginnen: Neue Brücke fürs Woogtal – diesmal aus Stahl

Königstein Das Woogtal ist bei Wanderern beliebt. Bei einer Routineuntersuchung der Stadt Königstein wurden nun erneut Schäden an einer Brücke festgestellt. Diese wird in Kürze ausgetauscht. Woogtalwanderer müssen dann zwei Wochen auf andere Wege ausweichen.

Diesen Weg werden Wanderer für etwa zwei Wochen nicht nutzen können. Denn die kleine Brücke wird in Kürze erneuert.
Diesen Weg werden Wanderer für etwa zwei Wochen nicht nutzen können. Denn die kleine Brücke wird in Kürze erneuert.

Dichte Bäume, in der Mitte ein Weiher mit Enten, im unteren Bereich das Mühlrad. Keine Frage, die Königsteiner lieben ihr Woogtal. Doch die kleine Brücke nahe dem Mühlrad ist in die Jahre gekommen. „Während der routinemäßigen Prüfungen hat man nun festgestellt, dass dort etwas zu tun ist“, erklärt Tina Tonsen von der Stadt Königstein. Daher würde die Brücke demnächst komplett ausgetauscht und der Baubereich für ungefähr zwei Wochen gesperrt werden.

Die Bauarbeiten sollen am Montag, 18. September, beginnen. Oliver Bördner, der Fachdienstleiter des Betriebshofs, ist zuversichtlich, die Arbeiten in zwei Wochen abzuschließen. Woogtalwanderer müssen also in dieser Zeit auf andere Wege ausweichen.

Fundamente prüfen

Allerdings gibt er zu bedenken, dass die Brücke bereits vor ungefähr zehn Jahren Probleme gemacht habe. „Damals hat man bereits Schäden am Holzbelag feststellen können.“ Damals gab es umfangreiche Renaturierungsmaßnahmen im Woogtal. Seinerzeit seien auch Metallplatten zur Befestigung des Übergangs montiert worden, um damit ein unfallfreies Übertreten zu ermöglichen. Mittlerweile sei die kleine Brücke allerdings so baufällig, dass man alles abreißen müsse.

„Die Vorarbeiten für die Erneuerung laufen bereits. An Ort und Stelle müssen wir allerdings auch noch die Fundamente genauer prüfen“, erklärt der Fachdienstleiter. Nach Aussage des Betriebshofs werden im Rahmen der Arbeiten alle alten Metallstücke demontiert und die Holzkonstruktion fachgerecht entsorgt. Anschließend soll die Betonauflage überarbeitet werden. Für den Bau der neuen Brücke wird man übrigens auf eine Holzkonstruktion verzichten. Es wird eine verzinkte Stahlbrücke eingesetzt, die witterungsfest und damit langlebiger ist.

Kosten: 4500 Euro

Die Kosten für die Brücke belaufen sich nach Angaben des Betriebshofs auf circa 4500 Euro. Im Zuge der Bauarbeiten im Woogtal werden auch Teilstücke der Wege ausgebessert. Hierfür wird der Fachbetrieb Schiesser Gartengestaltung aus Mammolshain die Wegabschnitte planieren und festigen. Die Kosten dafür kommen noch dazu.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Die deutsche Flagge setzt sich aus folgenden Farben zusammen: Schwarz, Rot und?: 

Weitere Artikel aus Vordertaunus

Fernsehkoch Christian Rach (links) sieht sich in Berlin die Beste-Reste-Box an.
Hochtaunus
|
Restaurant-Reste mitnehmen statt wegwerfen

Damit Essen nicht im Müll landet

Sehen doch ziemlich aus wie das Original: Die „Blues Brothers“ Jake und Elwood retten zum Abschluss der Theatersaison in Oberursel gemeinsam mit weiteren Tänzern ein katholisches Waisenhaus.
Oberursel
|
Stadttheater-Saison

Und immer geht es um Beziehungen

Weitere Artikel aus Vordertaunus

Kerbpräses Roy Kullmann
Gonzenheim
|
Bachtaufe

Der nasse Fuß als Zeremonie

Wenn auf dem Kurhausvorplatz gefeiert wird, müssen die Marktbeschicker weichen. Daran wird sich auch so schnell nichts mehr ändern. Archivfoto: Jochen Reichwein
Bad Homburg
|
Stadt erteilt alternativen Standorten eine Absage

Rathausplatz bleibt Marktplatz

Die Schikane verlangt viel von Mensch und Maschine.
Hochtaunus
|
Grävenwiesbacher Moped-Rennen

Nichts für Weicheier!

Rubrikenübersicht